Statuten

STATUTEN des LIONS CLUB WIENERWALD
District 114-O, Österreich


§ 1   Name und Sitz

1.)    Der Verein führt die Bezeichnung LIONS Club Wienerwald und ist im zentralen Vereinsregister unter der Nummer 133759321 registriert. Er ist der internationalen Vereinigung der LIONS-Clubs - The International Association of LIONS Clubs - mit Sitz in Oak Brook, Illinois, USA angeschlossen, deren Grundsätze, Ziele und Satzungen er befolgt.

2.)    Er hat seinen Sitz in 3032 Eichgraben, Alexanderstraße 2.


§ 2    Zweck und Ziele

Aufgaben, Inhalte und Ziele sind:

1.)    Der Club, dessen Tätigkeit gemeinnützig, mildtätig und nicht auf Gewinn gerichtet ist, ist politisch und konfessionell ungebunden. Seine Tätigkeit dient dem Gemeinwohl auf geistigem, kulturellem, sittlichem und materiellem Gebiet. Er dient ausschließlich der Förderung der genannten Zwecke im österreichischen Bundesgebiet. Unter anderem widmet sich der Club der Fürsorge für alte, kranke, gebrechliche Personen, der Kinder-, Jugend- und Familienfürsorge, der Erziehung, der Berufsausbildung, der allgemeinen Gesundheitspflege, der Bekämpfung von Elementarschäden, der Kunst und Wissenschaft, der Volkswirtschaft, der Heimatpflege und Heimatkunde, dem Natur- und dem Tierschutz. Die Zwecke des Clubs sind grundsätzlich darauf gerichtet, selbstlos Mildtätigkeit zu üben.

2.)    Die Mitglieder in Freundschaft, Kameradschaft und gegenseitigem Verständnis zu verbinden.

3.)    Beziehungen zu Menschen anderer Völker und Kulturen zu schaffen und die gegenseitige Achtung und das gegenseitige Verständnis zu fördern.

4.)    Reges Interesse am bürgerlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben des Staates zu zeigen, sowie sich für die Einhaltung hoher ethischer Grundsätze im Berufs- und Privatleben einzusetzen.

5.)    Ein Forum für eine umfassende und freie Diskussion aller Angelegenheiten von allgemeinem Interesse zu bilden, wobei der Club grundsätzlich keine Stellung zu parteipolitischen und konfessionellen Fragen bezieht.

6.)    Mitbürger zum Dienst für das Gemeinwohl zu ermutigen, wobei kein finanzieller Nutzen für die Clubmitglieder erzielt werden darf.


§ 3    Mittel zur Erreichung des Clubzwecks

1.)    Der Club führt zur Durchsetzung seiner Zwecke unter anderem Versammlungen, Publikationen, soziale und Fürsorgeaktionen sowie Vorträge durch. Dies kann in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen mit ähnlichen Vereinszwecken, insbesondere mit anderen Lions Clubs, erfolgen.

2.)    Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

    a)    Mitgliedsbeiträge und allfällige Beitrittsgebühren
    b)    Reinerträge der Veranstaltungen, die vom Club organisiert und von den
            zuständigen Behörden genehmigt werden
    c)    Freiwillige Spenden, letztwillige Zuwendungen und Sammlungen


§ 4    Mitgliedschaft

Arten der Mitgliedschaft;

  1. Aktivmitglieder
  2. Ortsabwesende Mitglieder
  3. Vorzugsmitglieder
  4. Mitglieder auf Lebenszeit
  5. Ehrenmitglieder


ad I.    Aktivmitglieder

Jede großjährige Person von einwandfreiem Leumund und gutem Ruf kann als Mitglied aufgenommen werden.

Sie haben das Recht sich um ein Amt innerhalb des Clubs, des Districtes oder der Internationalen Vereinigung zu bewerben und an allen Wahlen und anderen Abstimmungen teilzunehmen. Sie sind verpflichtet, an den Clubversammlungen regelmäßig teilzunehmen oder sich im Verhinderungsfalle vorher beim Präsidenten oder Sekretär des Clubs zu entschuldigen, die Beiträge prompt zu bezahlen sowie an den Club-Aktivitäten mitzuarbeiten.

ad II.    Ortsabwesende Mitglieder

Sie sind Mitglieder, die ihren Wohnsitz nicht in der Region Wienerwald haben oder aus  triftigen Gründen an den ordentlichen Zusammenkünften nicht regelmäßig teilnehmen können. Die Einreihung in diese Mitgliedergruppe erfolgt durch den Clubvorstand und muss halbjährlich neu bestätigt werden. Sie haben weder aktives noch passives Wahlrecht bzw. Stimmrecht. Sie haben die Beiträge wie Aktivmitglieder zu zahlen.

ad III.    Vorzugsmitglieder

Clubmitglieder, die während einer Zeitspanne von mindestens 15 Jahren Lions gewesen sind und aus triftigen persönlichen Gründen die Aktivmitgliedschaft aufgeben wollen, können als Vorzugsmitglieder eingereiht werden. Sie sind zur Entrichtung der Mitgliedsbeiträge verpflichtet, haben aktives und passives Stimmrecht und genießen auch sonst alle Rechte der Mitgliedschaft, ausgenommen die Ausübung eines Amtes auf Districts- oder internationaler Ebene. Von den sonstigen Verpflichtungen der Aktivmitgliedschaft sind sie befreit.

ad IV.    Mitglieder auf Lebenszeit

Aktivmitglieder, die mindestens durch 25 Jahre Lions waren und ihrem District oder der "Internationalen Vereinigung" außergewöhnlichen Dienst erwiesen haben oder mindestens 20 Jahre Amtsträger waren, können unter folgenden Voraussetzungen Mitglieder auf Lebenszeit werden:

  1. auf Empfehlung des Clubs,
  2. nach Entrichtung einer einmaligen Gebühr, die vom Club anstelle aller zukünftigen Gebühren dieses Mitgliedes an die "Internationale Vereinigung" bezahlt werden muss.
  3. nach Genehmigung durch den Internationalen Vorstand.

Abgesehen vom Vorgesagten, kann der Club für solche Mitglieder einen eigenen Mitgliedsbeitrag festsetzen. Sie genießen im übrigen alle Rechte der Aktivmitglieder.

ad V.    Ehrenmitglieder

Der Club kann Personen, die außergewöhnliche Verdienste um den Club, die Gesellschaft oder im Dienste der Menschheit erworben haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen. Sie dürfen nicht Mitglieder des ernennenden Clubs sein. Sie sind von der Zahlung der Mitgliedsbeiträge befreit und den Bestimmungen über Rechte und Pflichten nicht unterworfen.


§ 5    Aufnahme von Mitgliedern

  1. Die Aufnahme eines Mitgliedes wird wie folgt vorgenommen:
  2. Jedes Mitglied eines Lions Club kann als Bürge dem Präsidenten Vorschläge zur Aufnahme machen, wobei eine ausführliche Information über die betreffende Person abzugeben ist.
  3. Der Präsident kann diesen Vorschlag dem Clubvorstand vorlegen. Dieser kann die Einladung durch Mehrheitsbeschluss genehmigen.
  4. Auf Grund dieser Genehmigung kann der Kandidat zu den nächsten Clubveranstaltungen eingeladen werden.
  5. Nach Teilnahme an mindestens 4 Veranstaltungen entscheidet der Clubvorstand, ob der Kandidat der Clubversammlung zur Aufnahme vorgeschlagen werden soll.
  6. Bei Einberufung dieser Clubversammlung sind die Mitglieder schriftlich von dem Aufnahmevorschlag zu verständigen. Mitglieder, die an der betreffenden Versammlung nicht teilnehmen können, haben allfällige Einwände vor der Versammlung dem Präsidenten bekanntzugeben. Kein Einwand gilt als Zustimmung zur Aufnahme.
  7. Über die Aufnahme wird in der Clubversammlung in offener Abstimmung entschieden. Für die Aufnahme ist die Zustimmung aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.
  8. Kein Mitglied - ausgenommen Ehrenmitglieder - darf zur gleichen Zeit die Mitgliedschaft in mehr als einem Lions Club oder in anderen Vereinigungen gleicher Art besitzen.
  9. Diesen Aufnahmebedingungen sind auch Kandidaten unterworfen, die einem anderen Lions Club angehören oder angehört haben.
  10. Bei der Zusammensetzung der Mitglieder soll eine möglichst weitgehende Streuung der Berufe angestrebt werden. Jedes Mitglied - ausgenommen Ehrenmitglieder - ist unter Anführung seines Berufes ins Mitgliederverzeichnis einzutragen. Es ist der Repräsentant seines Standes.

    
§ 6    Pflichten der Mitglieder

Diese sind:

1.)    den Zielen des Clubs zu dienen;

2.)    die Vereinsstatuten zu befolgen;

3.)    an den Clubversammlungen und -veranstaltungen regelmäßig teilzunehmen oder sich vorher beim Präsidenten oder Sekretär zu entschuldigen;

4.)    die vorgeschriebenen Beiträge pünktlich zu entrichten;

5.)    Aktivitäten im Namen des Clubs nur im Rahmen des Clubs und nach Maßgabe der Clubbeschlüsse zu entfalten.


§ 7    Rechte der Mitglieder

Diese sind:

1.)    das aktive und passive Wahlrecht im Sinne des § 4 auszuüben;

2.)    das generelle Stimmrecht lt. § 4 in Anspruch zu nehmen;

3.)    Anträge an den Clubvorstand oder an die Clubversammlungen zu stellen;

4.)    Anträge zur Aufnahme neuer Mitglieder gemäß § 5 vorzubringen.


§ 8    Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch


I.    Tod
II.    freiwilligen Austritt
III.    Ausschließung
IV.    Streichung.


ad II.    Austritt
Jedes Mitglied kann dem Präsidenten spätestens drei Monate vor Ablauf des Clubjahres seinen Austritt per Ende des Clubjahres bekanntgeben.

ad III.    Ausschließung
Die Ausschließung eines Mitgliedes hat zu erfolgen:

a)    wenn ein Mitglied rechtskräftig durch ein Strafgericht oder von einer Berufs- oder Standesorganisation ehrengerichtlich verurteilt wurde und einem derartigen Urteil oder Erkenntnis ein Delikt zugrunde liegt, das mit den Grundsätzen des Clubs und der "Internationalen Vereinigung" unvereinbar ist.

b)    wenn ein Mitglied sich so verhält, dass es mit dem Interesse des Clubs, seinem Ansehen und seinen Prinzipien nicht vereinbar ist.

ad IV.    Streichung
Die Streichung eines Mitglieds erfolgt nach vorausgehender Mitteilung an das Mitglied in folgenden Fällen:

a)    wenn ein Mitglied einem anderen Lions Club oder einer anderen, gleichartigen Vereinigung angehört;

b)    wenn ein Mitglied seinen statutenmäßigen Pflichten, insbesondere der Teilnahme an den Clubversammlungen oder der Entrichtung der Beiträge beharrlich nicht nachkommt; bei Nichtbezahlung der Beiträge ist das Mitglied schriftlich unter Einräumung einer 30-tägigen Nachfrist zur Zahlung aufzufordern, bevor die Streichung erfolgt.


Über Ausschluss und Streichung eines Mitgliedes entscheidet der Clubvorstand mit 2/3 Mehrheit.

Dem Ausgeschlossenen oder Gestrichenen steht das Recht zu, gegen den Ausschluss bzw. gegen die Streichung innerhalb von 30 Tagen beim Präsidenten schriftlich Einspruch zu erheben. Der Präsident hat diesen Einspruch der nächstfolgenden Clubversammlung vorzulegen, wobei dem Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben wird. Über den Einspruch entscheidet die Clubversammlung mit 2/3 Mehrheit.

Das ausgetretene, gestrichene oder ausgeschlossene Mitglied ist verpflichtet, den Mitgliedsbeitrag bis zum Ende des laufenden Clubjahres zu bezahlen.


§ 9    Beiträge
    
1.)    Neu aufgenommene Mitglieder entrichten eine einmalige Beitrittsgebühr in der von der Generalversammlung festgesetzten Höhe innerhalb 10 Tagen nach Annahme der Einladung zum Beitritt. In dieser Beitrittsgebühr ist die an die "Internationale Vereinigung" zu entrichtende Einschreibgebühr inbegriffen.

2.)    Jedes Mitglied zahlt einen Jahresbeitrag, der alljährlich durch die Frühjahrs-Generalversammlung für das folgende Clubjahr festgesetzt wird. Die Entrichtung des Mitgliedsbeitrages erfolgt im vorhinein.

3.)    Der Vorstand kann mit Stimmenmehrheit einen ermäßigten Mitglieds- und Jahresbeitrag im Einzelfall für einzelne Mitglieder festsetzen.


§ 10    Club- und Rechnungsjahr

Das Club- und Rechnungsjahr beginnt jeweils am 1 . Juli und endet am 30. Juni des darauffolgenden Jahres.


§ 11    Organe und Einrichtungen des Clubs

Organe und Einrichtungen des Clubs sind:


I.    Die Generalversammlung
II.    Der Vorstand
III.    Die Rechnungsrevisoren
IV.    Die Halbmonatsversammlungen
V.    Das Schiedsgericht

    
ad I.    Generalversammlung

1.)    Die Generalversammlung ist das oberste Cluborgan. Sie findet ordentlicherweise zweimal jährlich, und zwar spätestens im April und September statt. Eine außerordentlicherweise Generalversammlung findet auf
Beschluss des Vorstandes oder der Generalversammlung,
Schriftliches Verlangen von mindestens einem Zehntel der Mitglieder,
Verlangen der Rechnungsprüfer/s (§ 21 Abs. 5 zweiter Satz VereinsG)
Beschluss eines gerichtlich bestellten Kurators
binnen 4 Wochen statt.

2.)    Zur Generalversammlung muss mindestens 14 Tage vor ihrem Termin eine schriftliche Einladung an alle Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung ergehen. Sie ist beschlussfähig – unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder. Nicht anwesende stimmberechtigte Mitglieder werden als für die in der Tagesordnung stehenden Anträge und Vorschläge stimmend gezählt, sofern sie nicht vorher dem Präsidenten ihre Einwände schriftlich bekanntgegeben haben. Bei allen Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit, soweit die Statuten nichts anderes vorsehen.

3.)    Der spätestens im April stattfindenden ordentlichen Frühjahrs-Generalversammlung obliegt die Wahl des Präsidenten und der weiteren Vorstandsmitglieder für das folgende Clubjahr, ferner der Rechnungsrevisoren und der Delegierten des Clubs zur nächsten District-, der Gesamtdistrict- sowie der Weltjahresversammlung. Weiters legt sie die Beitrittsgebühr sowie den Mitgliedsbeitrag für das folgende Clubjahr fest.

4.)    Die spätestens im September stattfindende ordentliche Herbst-Generalversammlung nimmt den Jahresbericht des mit 30. Juni ausgeschiedenen Präsidenten, die Jahresabrechnung des Schatzmeisters und den Bericht der Rechnungsrevisoren entgegen. Sie erteilt den Cluborganen Entlastung.

5.)    Der Generalversammlung obliegt im übrigen die Prüfung und Beschlussfassung zu jeder Frage, die das Clubleben und dessen Förderung betrifft, soweit durch die vorliegenden Statuten nicht ausdrücklich die Kompetenz eines anderen Cluborganes gegeben ist. Sie ist insbesondere zuständig für die Vornahme von Statutenänderung und für die Nominierung von Kandidaten des Clubs zur Stellung eines District-Governors oder Internationalen Direktors.

ad II.    Vorstand

1.)    Der Vorstand ist das geschäftsführende Organ des Clubs. Er besteht aus dem Präsidenten, ein oder zwei Vizepräsidenten, dem Präsidenten des vorgegangenen Clubjahres oder, falls dieser mit dem amtierenden Präsidenten identisch ist, seinem unmittelbaren Vorgänger, dem Sekretär, dem Schatzmeister, dem Zensor, dem Clubmeister, dem Activity-Beauftragten und den Sonderbeauftragten Vorstandsmitgliedern. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig, wobei entschuldigte Abwesende für die Beschlussfähigkeit als anwesend gezählt werden. Sinngemäß gelangen die Bestimmungen des § 10, ad I.2) zur Anwendung. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, sofern in diesen Statuten nichts anderes bestimmt ist. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Dem Vorstand obliegt die Abwicklung der laufenden Clubgeschäfte.

2.)    Der Vorstand wird von der Generalversammlung gewählt. Der Vorstand hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitglieds das Recht, an seiner Stelle ein anderes wählbares Mitglied zu kooptieren, wozu die nachträgliche Genehmigung in der nächstfolgenden Generalversammlung einzuholen ist. Fällt der Vorstand ohne Selbstergänzung durch Kooptierung überhaupt oder auf unvorhersehbar lange Zeit aus, so ist jeder Rechnungsprüfer verpflichtet, unverzüglich eine außerordentliche Generalversammlung zum Zwecke der Neuwahl eines Vorstands einzuberufen. Sollten auch die Rechnungsprüfer handlungsunfähig sein, hat jedes ordentliche Mitglied, das die Notsituation erkennt, unverzüglich die Bestellung eines Kurators beim zuständigen Gericht zu beantragen, der umgehend eine außerordentliche Generalversammlung einzuberufen hat.

3.)    Schriftliche Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Clubs erfolgen nach außen durch Unterschrift des Präsidenten oder eines Vizepräsidenten kollektiv mit einem anderen Mitglied des Vorstandes oder des Sekretärs für in seine Kompetenz fallende Angelegenheiten. Die Vertretung des Clubs nach außen erfolgt durch den Präsidenten allein oder einen Vizepräsidenten mit einem anderen Mitglied des Vorstandes gemeinsam.

 4.)    Im Falle des Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes während des Clubjahres wird dieses durch Wahl des Vorstandes ersetzt. Bei Ausscheiden des Präsidenten oder bei seiner zeitweiligen Verhinderung wird der Präsident durch den ersten Vizepräsidenten ersetzt, dieser durch den zweiten Vizepräsidenten, und dieser durch das am längsten dem Club angehörende Vorstandsmitglied.

5.)    Alle Vorstandsmitglieder werden auf zwei Jahre gewählt.  

6.)    Der Präsident leitet alle Sitzungen des Vorstandes und die Versammlungen des Clubs. In seiner Abwesenheit fällt die Leitung dem ersten Vizepräsidenten zu, bei dessen Abwesenheit dem zweiten und bei dessen Abwesenheit dem am längsten dem Club angehörende Vorstandsmitglied. Die Stimme des Vorsitzenden gibt bei Stimmengleichheit den Ausschlag.

7.)    Der Präsident ernennt die nach den internationalen Statuten vorgesehenen Ausschüsse, soweit diese für den Club notwendig erscheinen, sowie auch fallweise andere als nötig oder zweckdienlich erachtete Sonder-Ausschüsse.

8.)    Der Schatzmeister ist für die Rechnungsführung und Kasse verantwortlich, zieht die Beiträge ein und zahlt die vom Präsidenten vidierten Rechnungen. Er ist verpflichtet, bei nicht ordnungsgemäßer Zahlung von Beiträgen das betreffende Mitglied entsprechend zur Zahlung aufzufordern und Säumige dem Vorstand zur Kenntnis zu bringen.

9.)    Der Sekretär verfasst die Sitzungsprotokolle, erlässt die Einladungen zu den Sitzungen und Versammlungen, besorgt die Korrespondenz, insbesondere auch mit der Internationalen Vereinigung und dem District, und die an diese abzusendenden Berichte. Er ist ferner für das Archiv verantwortlich.

10.)    Der Clubmeister ist für die Gestaltung der Clubversammlungen zuständig, überwacht die Teilnahme der Mitglieder an diesen und an den sonstigen Clubveranstaltungen und verwaltet die dem Club gehörenden Gegenstände.

11.)    Der Zensor sorgt für die Aufrechterhaltung eines guten Einvernehmens zwischen den Mitgliedern und für die Beachtung der Statuten.

12.)    Ein Mitglied kann auch mit mehreren Funktionen im Vorstand betraut werden, ausgenommen das Amt des Präsidenten, welches mit keiner anderen Funktion vereinbar ist.

13.)    Präsident und Sekretär sind ex officio Mitglieder aller Ausschüsse des Clubs.

14.)    Alle Amtsträger des Vereins versehen ihren Dienst ehrenamtlich. Materielle Vorteile dürfen ihnen aus ihrer Funktionstätigkeit nicht zukommen, doch können ihnen die aus der Wahrnehmung ihrer Amtspflicht entstehenden Unkosten in angemessener Höhe ersetzt werden.

ad III.    Rechnungsrevisoren

Die Rechnungsrevisoren haben der ordentlichen Herbst-Generalversammlung einen schriftlichen Bericht über die Kassengebarung vorzulegen. Sie können ihre Kontrolle jederzeit vornehmen. Ihre Amtszeit beträgt ein Jahr. Wiederwahl ist möglich.


ad IV.    Halbmonatsversammlungen

1.)    Die Halbmonatsversammlungen (Clubabende) finden zweimal im Laufe eines Monats statt. Alle Mitglieder, sofern sie in den vorliegenden Statuten davon nicht ausdrücklich ausgenommen erscheinen, sind verpflichtet, an den Versammlungen regelmäßig teilzunehmen oder sich vorher beim Präsidenten oder Sekretär zu entschuldigen.

2.)    Die Mitglieder anderer Lions Clubs sind zu diesen Clubabenden stets zugelassen, doch kann der Präsident dies für einzelne Tagesordnungspunkte oder die ganze Versammlung ausdrücklich ausschließen.

3.)    Mit vorher eingeholter Zustimmung des Präsidenten kann jedes Mitglied Nichtmitglieder zu den Clubveranstaltungen einladen.

ad V    Schiedsgericht

1.)    In allen aus dem Clubverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht.

2.)    Das Schiedsgericht setzt sich aus fünf ordentlichen Clubmitgliedern zusammen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Es wird derart gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von 14 Tagen dem Vorstand zwei Mitglieder als Schiedsrichter namhaft macht. Diese wählen mit Stimmenmehrheit einen Vorsitzenden als weiteres Mitglied des Schiedsgerichtes. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

3.)    Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind endgültig.


§ 12    Beschlüsse

Sofern in diesen Statuten nicht anders bestimmt, erfolgen die Abstimmungen des Clubs mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten den Ausschlag.


§ 13    Statutenänderung

Änderungen der Statuten können unter den folgenden näher festgelegten Umständen erfolgen:

1.)    Auf Grund von Statutenänderungen der Internationalen Vereinigung, die solche auch in den Clubstatuten erforderlich machen.

2.)    Auf Grund von Beschlüssen der Generalversammlung mit 2/3 Mehrheit.

Der Vorstand hat den Text der Statuten des Clubs allfälligen Änderungen der Internationalen Statuten anzupassen, soweit diese mit den österreichischen vereinsgesetzlichen Bestimmungen vereinbar sind. Dies hat spätestens in der zweiten auf die der Bekanntwerdung folgenden Vorstandssitzung zu erfolgen. Änderungen sind den Mitgliedern und der Vereinsbehörde schriftlich bekanntzugeben.


§ 14    Auflösung und Liquidation
    
1.)    Die freiwillige Auflösung des Clubs kann nur in einer zu diesem Zwecke einberufenen außerordentlichen Generalversammlung und nur mit 2/3 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder unter Berücksichtigung der Bestimmung dieser Statuten über Beschlussfähigkeit und Stimmenzählung beschlossen werden.

2.)    Die Liquidation wird sodann durch den zuletzt im Amt befindlichen Vorstand durchgeführt, sofern nicht die Generalversammlung besondere Liquidatoren ernennt.

3.)    Nach durchgeführter Liquidation ist das nach Abdeckung aller Passiva verbleibende Vereinsvermögen gemeinnützigen und/oder mildtätigen Zwecken zuzuführen.


§ 15    Generelle Bestimmungen
    
Hinsichtlich aller in diesen Statuten nicht geregelten oder vorgeschlagenen Fragen gelten die entsprechenden Statutenbestimmungen, insbesondere die Richtlinien der Lions Club-Satzungen samt Zusatzbestimmungen, der "Internationalen Vereinigung der Lions Clubs", im übrigen die Bestimmungen des österreichischen Vereinsgesetzes.

Hier können Sir rasch und unverbindlich Hilfe anfordern. Wir werden uns dann so rasch wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen....

1000 Zeichen verbleibend